September / Oktober 2014

MUSEUMS-PASS-MUSÉES: DIE UNIVERSAL-EINTRITTSKARTE

Das bewährte Konzept bekam einen neuen Namen: Aus dem Oberrheinischen Museums-Pass wurde Museums-PASS-Musées, denn das Gültigkeitsgebiet der „Universal-Eintrittskarte“ hat sich längst über die Oberrheinregion hinaus ausgedehnt. In Deutschland sind viele Museen und Ausstellungshäuser aus Freiburg i.B., Offenburg, Baden-Baden, Stuttgart, Pforzheim, Karlsruhe, Heidelberg und Mannheim sowie die umliegenden Regionen mit dabei. In Frankreich sind die Gebiete um Besançon, Belfort, Mulhouse, Colmar, Strasbourg, Nancy und Metz mit von der Partie.

Nocturne 2014

Zum Auftakt der Kunstsaison 2014 / 15 öffnen am Freitag, dem 19. September zur alljährlich stattfindenden Nocturne wieder 15 Kunsträume, Galerien und Museen ihre Türen außerhalb der sonst üblichen Öffnungszeiten.

Kunstinteressierte Besucherinnen und Besucher haben dann die Möglichkeit zwischen 18 und 22 Uhr in Ruhe und ganz individuell einen Rundgang durch das vielfältige Ausstellungsprogramm zu unternehmen.

Einige Häuser nehmen den Termin zum Anlass, neue Ausstellungen zu zeigen.

SCHÖNES BUNTES BILD IV

Werke der 1980er Jahre aus der Sammlung
Als Blütezeit der Postmoderne steht das Jahrzehnt in der Kunst für einen hemmungslosen Stilmix mit hohem Wiedererkennungswert. Es dominieren die großen malerischen Gesten der Jungen Wilden und die bunte Annäherungen an Pop und Graffiti. Parallel entwickeln sich Konzeptkunst und Minimal Art weiter, sie werden durch neue, unerwartete Ausdrucksformen ergänzt. In der Sammlung des Museums für Neue Kunst steht die Malerei im Vordergrund.

12.07. – 19.10.2014

CRISTINA OHLMER

Himmel und Hölle
In der Ausstellung HIMMEL UND HÖLLE zeigt Cristina Ohlmer neue Arbeiten, die sie von ihrem letztjährigen Aufenthalt in China mitgebracht hat. Das titelgebende Kinderspiel wird in Asien Dongxinanbei (Ostwestsüdnord) genannt. In Zeichnungen, Fotografien, einem Film und einer raumgreifenden Installation, die per Frachtschiff aus Asien nach Freiburg geschickt wurden, erschließen sich manch komplementäre Sichtweisen in überraschend sinnlicher Bildhaftigkeit.

19.09. – 24.10.2014

CHARLES KALT – DIE L6 BANDE

Charles Kalt ist Künstler und Professor an der Straßburger Haute école des arts du Rhin, wo er an einer von ihm eingerichteten künstlerischen Druckwerkstatt unterrichtet. Die KünstlerWerkstatt L6 hat ihn eingeladen sich mit ihrem speziellen Ort – Druckwerkstatt und Ausstellungsraum – auseinanderzusetzten. Der Künstler ist zur Nocturne anwesend und stellt sein Werk anhand zusätzlicher Arbeiten im Gespräch vor.

Weitere Informationen unter: www.kuenstlerwerkstatt-l6.de
KÜNSTLERWERKSTATT L6 E.V.

MENSCHEN IM KRIEG. 1914-1918

Deutsch-französische Gemeinschaftsausstellung zum Ersten Weltkrieg am Oberrhein im Centre Culturel Français Zum Gedenken an die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ präsentieren das Landesarchiv Baden-Württemberg und die Archives Départementales du Haut-Rhin die erste grenzüberschreitende und zweisprachige Gemeinschaftsausstellung über den Ersten Weltkrieg am Oberrhein. Sie stellt der Öffentlichkeit in beiden Ländern bisher größtenteils unbekannte Bild- und Textquellen, darunter etwa 200 bislang unveröffentlichte Fotos, vor.

25.06. – 20.09.2014

ÖMIE ARTISTS - ZEITGENÖSSISCHE TAPA-KUNST

In ganz Ozeanien wurden traditionell Rindenstoffe bemalt. „Obwohl diese Kunstform schon seit Jahrhunderten, wahr- scheinlich seit Jahrtausenden betrieben wird, ist sie auch heute noch sehr lebendig. Ihre besten lebenden Vertreter sind die Frauen der Ömie aus Papua-Neuguinea. Ihr Werk wurzelt gleichzeitig tief in der Ästhetik der Ahnen, ist vielfältig in ihrem Antrieb und unerbittlich experimentell.“ so Prof. Nicholas Thomas, Museumsdirektor MAA, 2012.

13.09. –11.10.2014

HEIKE JESCHONNEK

In ihrer zweiten Ausstellung in der galerie pro arte zeigt Heike Jeschonnek neuesten Bilder mit Paraffin auf Leinwand und Papier. „Die Bilder sind empfindlich im doppelten Wortsinn. Das Fragile, das Zerbrechliche, das Zarte, das Hinfällige bezieht sich nicht nur auf das Wachs, die Farbe oder die Linien sondern auch auf den Zustand der Welt, der Welt im Hier und Jetzt, der Welt in der Ferne und der Welt in der Nähe.“ Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien, Berlin.

19.09. – 05.11.2014

WALTER MORODER

Einblicke
Wir zeigen sowohl neue vollplastische Holzskulpturen als auch Bronzen, u.a. eine lebensgroße Figur. Hinzu kommen aus einer neuen Werkgruppe einige „Schalen“-Objekte, die entfernt an zarte Kokons erinnern. Das neue Buch „Walter Moroder – Die Darstellung der Stille“, erschienen anläßlich der Ausstellung in Kunst Meran, liegt vor.

13.09. – 18.10.2014
Weitere Informationen unter: www.galerie-baumgarten.de
GALERIE ALBERT BAUMGARTEN

Seiten