Der Weg ist das Ziel

Magazin Ausgabe: November/Dezember/Januar 2013/2014

Seit elf Jahren bietet die Mundologia-Reihe im Herbst und Winter außergewöhnliche Reise- und Abenteuerreportagen, bei denen Fotografen, Journalisten, berühmte Abenteurer und Extremsportler live von ihren Erlebnissen rund um den Globus berichten.
Die Veranstalter, Tobias Hauser und David Hettich, wollen mit der Mundologia-Reihe nicht nur ein ästhetisches und unterhaltsames Programm bieten, sondern auch einen Beitrag zum besseren Verständnis fremder Kulturen leisten. Die Vorträge führen von der heimischen Wildnis bis in die Wüsten der Erde, von wildromantischen Alpentälern bis ins bodenlose Blau der Ozeane.


Diesmal berichten auch zwei Freiburger von ihren Erlebnissen. Am 24.November kann man Klaus Echle live erleben. Der mehrfach ausgezeichnete Naturfotograf und Revierleiter des Städtischen Forstamtes Freiburg im Revier Günterstal, hat die Wildnis vor unserer Haustür mit seiner Kamera eingefangen und zwar so meisterhaft wie kaum ein anderer. Von seiner Busreise durch 26 Länder entlang der Seidenstraße und der Panamericana berichtet Hans-Peter Christoph, der Geschäftsführer von Avanti Busreisen, am 20. Februar im Bürgerhaus am Seepark.
„Der Weg ist das Ziel“, unter diesem Motto findet die Hauptveranstaltung der Reihe, das 11. Mundologia-Festival vom 7. bis 9. Februar 2014 im Konzerthaus Freiburg statt. Das
Programm hält spannende Live-Reportagen bereit, die diesmal das Unterwegssein als Genuss, Lebensgefühl, Abenteuer und Erkenntnisgewinn ins Zentrum rücken. Mit „Bhutan 26° 28° N - Königreich im Himalaya“ eröffnet am Freitagabend um 20 Uhr Stefan Erdmann das größte Reportage-Festival Europas.
Erdmanns Reise durch Bhutan ist ein Rausch an Farben, sinnlichen
Eindrücken, Emotionen und herrlichen Geschichten, die er in
fantastischen Bildern festgehalten hat.



Der Samstag beginnt mit seltenen Einblicken in die geheimnisvolle Welt unter Wasser. „Tiefenrausch“ heißt der Vortrag des Meeresbiologen und Forschungstauchers Uli Kunz. Fotojournalist Dirk Bleyer durchstreifte die Vulkaninsel Island, machte Aufnahmen voller Zauber und Magie und trotzte den Urgewalten der Natur. „Island – Im Rausch der Sinne“ ist eine Hommage an die Schönheit der isländischen Landschaften, die von dramatischen Gegensätzen, von Vulkanen und großem Wasserreichtum geprägt werden. Iris Kürschner und Dieter Haas haben in ihrem außergewöhnlichen Vortrag „GTA – zu Fuß durch die Alpen“ die Grande Traversata delle Alpi portraitiert. Sie ist eine der spannendsten Alpendurchquerungen, da sie durch märchenhafte Alpentäler führt. Günter Wamser durchquerte mit seinen Pferden den gesamten amerikanischen Kontinent. In seiner eindrucksvollen Reportage „Abenteuerreiter – 20 Jahre von Feuerland nach Alaska“ erzählt Wamser nicht nur fantastische Reisegeschichten, sondern zeigt auch, wie das langsame Unterwegssein seine Art zu leben wurde. André Schuhmachers Reisewege führten ihn über die kanarischen Inseln, von Ost nach West, von Lanzarote bis nach El Hierro, dem Ende Europas. „Kanaren zu Fuß“ ist eine Film- und Fotoreportage, die zum Lachen und Träumen verführt. Grenzbereiche in der vertikalen Welt des elften Grad in alpinen
Wänden, extremes Freiklettern in der Kälte der Arktis und
Herausforderungen an den wilden Bergen Patagoniens - Alexander Huber von den berühmten „Huberbuam“ verbindet in seinem Vortrag „Im Licht der Berge“ am Samstagabend Abenteuer und Reiselust, Extremsport und atemberaubende Natur.
Das Reportagenprogramm am Festivalsonntag beginnt in Kenia. Die „50 größten Schätze“ des ostafrikanischen Landes hat Autor und Fotograf Hartmut Fiebig ausfindig gemacht. In seiner Reportage zeigt er zudem, wie Reisen mit Sinn aussehen kann:
Zusammen mit seinen kenianischen Freunden möchte der hartnäckige Idealist in den Regionen der 50 Schätze nachhaltigen Tourismus fördern. Der Naturfotograf Markus Mauthe berichtet von seinem ambitionierten Projekt. Für seinen Vortrag „Faszination Natur“ hat er die schönsten Regionen der Erde auf sechs
Kontinenten portraitiert und setzt sich für deren Schutz ein. Echte Globetrotter sind Axel Brümmer und Peter Glöckner. Das Unterwegssein gehört für sie zum Leben wie die Luft zum Atmen. Ihre letzte große Reise führte sie nach Brasilien. Mit Einbäumen und Faltbooten, per Fahrrad und zu Fuß erkundeten sie das Land und kamen so der Natur Amazoniens und dem authentischen Leben der Bevölkerung hautnah. National Geographic-Fotograf
Norbert Rosing ist ebenfalls viel auf Reisen, jedoch meist mit einem
klaren Ziel vor Augen: das perfekte Bild. Dass ihm das oft gelingt,
zeigen seine Eisbär-, Fuchs-, Walross-Portraits, sowie seine grandiosen Landschaftsbilder. Humorvoll und mit viel Charme berichtet Rosing in „30 Jahre Naturfotografie – My Way“ von den Strapazen und Freuden die seine Arbeit bereithält. Neuseeland – nirgendwo lässt es sich schöner durch Nationalparks, Städte, auf Vulkane und entlang kilometerlanger Strände streifen. Petra und Gerhard Zwerger-Schoner zeigen zum Abschluss der 11. MUNDOlogia am Sonntagabend in ihrer Reportage „Neuseeland – 200 Tage am schönsten Ende der Welt“ die fantastische Vielfalt der südpazifischen Inselgruppe, ihre einzigartige Flora, Fauna und Kultur.
Riesige Fischschwärme, Millionen Vögel, Wolken aus Faltern. „TIERREICH – Schwärme, Herden, Kolonien“ des Naturfotografen Ingo Arndt ist eine der außergewöhnlichen Fotoausstellungen,
die am Festivalwochenende im Konzerthaus zu sehen sein
werden. Daneben präsentiert die große MUNDOlogia-Messe auf drei Stockwerken und 2500 Quadratmetern 70 namhafte
Firmen aus den Bereichen Medien, Fotografie, Outdoor und
Reisen. Themen des zum Teil kostenlosen Seminarprogramms sind unter anderem Unterwasser-, Reise- und Naturfotografie sowie verschiedene Workshops und Vorträge zur Fototechnik.


MUNDOlogia Reihe

31.10.2013 – 09.03.2014

an verschiedenen Orten

MUNDOlogia Festival

07.02. – 09.02.2014

Ort: Konzerthaus Freiburg

Informationen zum gesamten Festival-Programm und zum
Kartenvorverkauf gibt es unter: www.mundologia.de