Don Pasquale

Magazin Ausgabe: November / Dezember / Januar 2014 / 2015

Dramma buffo in drei Akten von Gaetano Donizetti
Dichtung nach Angelo Anelli von G.D. Ruffini und dem Komponisten - in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln


Don Pasquale leidet die Nöte alternder Geizkragen: Gut gelebt, gut verdient und jetzt will er eine junge Frau. Doktor Malatesta soll ihm dabei helfen. Es geht ums Ganze, ums Erbe. Denn Ernesto, Pasquales Neffe und einziger Erbe, liebt ein armes Mädchen: Norina. Die sich auf Don Pasquales Wohlstand freut…

Gaetano Donizetti und sein Librettist Giovanni Ruffini schufen ein reines Theater­vergnügen: «Don Pasquale» ist eine Intrige, ein Spiel ums Geld, ein Spiel um die Macht, eine Verwechslungsgeschichte, ein Liebesabenteuer, ein heiter-ironischer Kampf der Typen, der Generationen, der Geschlechter und eine Buffo-Oper, die jene uralte Tradition der italienischen Commedia dell’arte mitten im neunzehnten Jahrhundert zu neuer, später, Blüte führte.

Nach seinem Opernregie-Debüt 2012/2013 mit Haydns «Lo speziale» nimmt sich Massimo Rocchi dieses Stoffes an. Das Treffen des ­italienischen Schauspielers, Komikers und Wahlschweizers mit Donizetti ist ­ein humorvoller Abend; mit Witz und Ironie deutet Rocchi die Titelpartie als Bild des Mannes, der besessen ist von der Idee, im Leben alles neu beginnen zu können: Das «Don-Pasquale-­Syndrom» …

Musikalische Leitung Giuliano Betta, Martín Baeza Rubio
Regie und Bühne Massimo Rocchi
Bühnenbildmitarbeit Jean Marc Desbonnets
Kostüme Catherine Voeffray
Licht Roland Edrich
Bildwelt + Video Sean Wirz
Chor Henryk Polus
Dramaturgie Simon Berger
Don Pasquale Andrew Murphy
Doktor Malatesta Eung Kwang Lee, Gianfranco Montresor
Ernesto Noel Hernández, Giulio Pelligra
Norina Deborah Leonetti, Agata Wilewska
Ein Notar Zachary Altmann, Kang Wang

Am Pult leitet der Erste Kapellmeister des Theater Basel, Giuliano Betta, die Basel Sinfonietta.

24.10.2014 – 19.03.2015
Ort: Theater Basel
Weitere Informationen unter: www.theater-basel.ch