.. Kunst / -handwerk / Design

SPACES

Reto Boller, Lori Hersberger, Hösl & Mihaljevic, Gisela Kleinlein, Camill Leberer, Axel Lieber, Patrick Rohner, Paul Schwer, Natalia Stachon

 

MERLIN JAMES

Freestyle
Die Ausstellung Freestyle präsentiert Landschaften, figürliche sowie abstrakte Kompositionen aus seiner gesamten Schaffenszeit. Sie macht erkennbar, dass der Maler − ähnlich einem Archäologen seiner eigenen künstlerischen Entwicklung − zeitweilige stilistische Schwankungen unterschiedlicher Formensprachen in ein Gleichgewicht bringt, für das das jeweilige Entstehungsdatum eines einzelnen Gemäldes unerheblich ist.

17.01. – 09.03.2014

HEIKE BEYER

Kaum dass sie stehen können
Die in Köln lebende Künstlerin Heike Beyer arbeitet mit dem, was sie vorfindet: dem Museumsraum, alltäglichen Materialien, Atmosphären, Eindrücken, Bildern. Mit scheinbar beiläufigen Eingriffen stellt sie Fragen, die auf die Sichtbarmachung des Unsichtbaren zielen. In ihren Installationen schwingt das Flüchtige und Prozesshafte mit. Materialien altern, Formen verändern sich, Erinnerungen verblassen. Was bleibt?

15.02. – 22.06.2014

SOUND SURROUNDS

Das Publikum schaut nicht zu – es ist mittendrin!
Es rauscht und knistert, es ruft und wispert, es tönt und musiziert. Klangkunst kennt keine Grenzen, weder die zwischen Kunst und Musik noch die zwischen Geräusch und Melodie. Die Ausstellung SOUND SURROUNDS gibt dieser Kunstform freien Raum und erzeugt Orte der sinnlichen, akustisch-räumlichen Erfahrung.

So 23.02.2013
Weitere Informationen unter: www.ewerk-freiburg.de

30 JAHRE MORAT-INSTITUT

Das Freiburger Morat-Institut für Kunst- und Kunstwissenschaften begeht sein 30-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zeigt das Institut Teile der umfangreichen Sammlung des Stifters, Sammlers und Kunstmäzens Franz Armin Morat. Unter den Schätzen des Instituts finden sich unter anderem Sammlungsblöcke zu einzelnen Künstlern des 19. (Carl Schuch) und 20. Jahrhunderts (Giorgio Morandi). Zu sehen sind aber auch eine umfangreiche Sammlung des druckgrafischen Werks von Francisco Goya oder Albrecht Dürers Kupferstich „Hieronymus im Gehäus“ von 1513 / 14.

Elisabeth Bereznicki: Hybride Welten

Hausrat, Alltägliches, oft banale Dinge formen das Zuhause, in dem man nach Geborgenheit strebt oder Provisorien schafft.Die persönliche Ästhetik, die ihren sichtbarsten Ausdruck in den Wohnräumen findet, waren Impulse für die Entstehung der Bilder von Elisabeth Bereznicki. Sie stellen ein Universum der Gleichzeitigkeit dar. Alt und Neu mit der jeweiligen Eigenart der Dinge treten in unterschiedliche Beziehungen und visualisieren so eine Welt der Gegensätze und der Utopie des Möglichen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

12.02. – 03.05.2014

Gretel Haas-Gerber „Zeichnungen“

Die Ausstellung zeigt Werke aller Schaffensphasen Gretel Haas-Gerbers (1903 – 1998), darunter erstmals Zeichnungen aus der Schenkung an die Stadt Offenburg sowie Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen. Zu sehen sind neben Landschaften vor allem Selbstportraits, in denen die Künstlerin die wachsenden Spuren des Lebens dokumentiert.

16.02. – 27.04.2014
Ort: Städtische Galerie Offenburg
Weitere Informationen unter: www.galerie-offenburg.de

Gisèle Vienne „The Pyre“

Gisèle Vienne ist eine Meisterin im Erschaffen zweideutiger Bilder. Ihre eindrucksvollen Stücke bewegen sich zwischen Schönheit und Schrecken, romantischer Verklärung und nüchterner Realität. In «The Pyre» taucht das Publikum in eine gewaltige LED-Lichtinstallation ein und wird von einem wabernden elektronischen Klangteppich davon getragen.

24.01. – 25.01.2014
Ort: Kaserne Basel
Weitere Informationen unter: www.kaserne-basel.ch

Seiten